Donnerstag, 31. Juli 2014

Sabotage der Akten durch die Polizei ?

Antwort auf eine Frage im Kommentarbereich zu:


Mittwoch, 30. Juli 2014

Gibt es Protokolle zu B&M Spuren an den beiden
Rädern?

Natürlich nicht. 

Es gibt noch nicht einmal ein Datum, es sind die einzigen Asservate ohne konkrete Angaben zum Auffinde-Zeitpunkt bei Hunderten Asservaten im Wohnmobil insgesamt, Alles hat ein Datum, nur die Mountainbikes nicht:

Der Abschnitt 1.8 hat ganze 6 Seiten, man kann das hier erkennen:










Das wars. Kein Auffindedatum, kein Hinweis auf DNA etc Untersuchung, gar nichts.
Also... vermeidbare Fehler, oder nicht?
Warum wurden diese Fehler nicht vermieden?
Schlamperei oder Absicht?

__________________________

Die Erfahrung mit den Akten lehrt, dass immer wenn Angaben fehlen, die obligatorisch sind, also normal nie fehlen, irgendwas faul ist.


Das ist auch so mit dem letzten Wohnmobil:

Es gibt rd. 65 Fahrzeugausleihen, die alle fein säuberlich aufgelistet sind, wann ausgeliehen, wo ausgeliehen, Kennzeichen des Fahrzeugs. Eine 8 Seiten lange Auflistung...




Und dann fehlt da plötzlich das Kennzeichen... 
War also gar nicht das Wohnmobil V-MK 1121 aus Schreiersgrün?
Oder war nicht zugelassen?
War das V-AH xxxx ? 
Nummernschilder vorm Abstellen in Stregda getauscht ???

(V-AH xxx wurde in der Frühlingsstrasse 26 in Zwickau wochenlang stehen gesehen, war am 3.11.2011 Abends um 8 noch dort, und am 4.11. Morgens verschwunden...)




Und das ist auch so beim Arnstädter Wohnmobil, dass es 2 Fehler gibt, die nicht hätte passieren dürfen:

Zur Erinnerung: Man will einen Mietvertrag in der Ruine gefunden haben, am 14.11.2011
so erfuhr man von diesem Wohnmobil aus Dennheritz von Caravan-Service Bresler für den Arnstädter Bankraub. 

Steht da so in den Akten.

Aber Frau Silke Bresler vernahm man bereits am 11.11.2011... hüstel...

Und als man die 65 Fahrzeugausleihen Monate später neu zusammenstellte, da schrieb man ins Vorwort der Aufstellung, man habe in der Ruine in Zwickau Mietverträge von Womo-Horn und Auto-Stölzel gefunden, vergass aber Caravan Bresler... lach...




Das kann man en detail beim Zahlenbrei total nachlesen...


Meine Vermutung ist dabei diese, dass manche der Beamten das absichtlich machten, damit Andere diese Fehler finden und die Manipulationen aufdecken.

Das ist irgendwie so ähnlich wie der Apfel, in den Prof Mundlos vor Gericht gebissen hat, und dass sich die Herfurths partou nicht an die Klamotten der Katzenkorb-Übergeberin erinnerten.
Weil sie sich nicht erinnern wollten... stiller Widerstand...???



Oder man nehme den Dummy des KHM Frank Lenk aus Sachsen, des Brandermittlers, der einen Wink mit dem Starkstrommasten in seine Fotomappen einbaute, als es um die Kiesewetter-Blutjogginghose mit dem Mundlos-Schnodder ging. 



Übergabe von "Textilhaufen" ans BKA, ohne Erfassung der Einzelteile?
Sowas gibt es nicht.





Und was ist der Zweck der Großaufnahme von" Zschäpes" rotem Fluchtmantel im Haus? Die eine kurze Jacke ist, kein Mantel, wie man ja auch auf den Sparkassen-Überwachungskamera-Bildern sieht!

Ist das noch ein Wink?






Das sind stille Helden, die so ihr Nichteinverständnis mit den Beweisbetrügereien der BKA-Staatsschützer zum Ausdruck brachten ? 
Kann das sein ?


Wollen wir das mal so annehmen... und sagen DANKE !!!

Allen stillen Helden bei der Polizei Sachsen, der Polizei Thüringen und bei der SOKO TRIO herzlichen Dank für ihre Sabotage! selbst wenn die unabsichtlich geschah... Klasse gemacht !!!


Wir haben es gefunden, Vieles davon, und irgendwann erzählt ihr uns mal bei einem kühlen Glas Bier, was wir alles übersehen haben. 

Aber noch sind wir ja mitten drin... im Finden... 





Bikers welcome ;)




http://www.blue-knights-saxonia.de/images/BlueKnights.jpg
Nein, Herr Lenk hat keine gelbe Jacke an.
Und langes blondes Haar hat er auch nicht ;)

Compact klärt den NSU-Fake auf !

Ohne Compact gibt es keine Aufklärung.

Ab Minute 28:




Compact betreibt:



Und zwar nur
Compact...




Compact hat eine
neue Spur zugespielt
bekommen:
 ... veröffentlicht.




Compact bringt das
NSU-Phantom
zum Wackeln:


Und liest auch weiter
bei fatalist mit:




Gut dass es Compact gibt !



wir wären sonst völlig ahnungslos...


Jürgen, wie kommt Ihr nur immer an diese geheimen Unterlagen ran?


_________________

Der PKK-Kurde soll Veli Aksoy heissen:

Montag, 30. Juni 2014

Der Mörder von Yasar in Nürnberg wurde 2006 ermittelt

Er heisst Veli Aksoy und gehört zur PKK.
Der Rechte der "Keller-Zwillinge" ist gemeint, der mit der Mütze:
und der Fahrer (sass im Auto und wartete bis der Killer fertig war mit Tasköprü)
soll Necmetin Cetin heissen:

Der Mord in Hamburg 2001: Drogen, Schutzgeld und die PKK ?


Dort steht es zum Anschauen, mit Bildern und Namen, aus den Ermittlungsakten.

Der offizielle Sachstandsbericht für Stregda

ist kurz. Sehr kurz. 

Er folgt einem langen Inhaltsverzeichnis, das bis zu Seite 1.480 reicht.



Los gehts:









Download-Link für diese Prosa:

http://www.file-upload.net/download-9303664/Bd-4-1-1-Inhaltsverzeichnis-Sachverhalt-ua-WoMo.pdf.html


Was fällt auf?

1. Die Schwaben sollen am 4.11.2011 verständigt worden sein, am 5.11. samt Phantombildzeichner frühmorgens angereist sein, der mit Frau Arnold von der Firma Knust malte.

Die Bilder (Sichtung 14.10.2011 mit Mädchen) sehen nicht Böhnhardt und Zschäpe ähnlich.
KFZ war nicht "von hier", also nicht aus Zwickau oder rundherum, der Dialekt auch nicht...



2. Es fehlt auch die Erwähnung einer "Fingerabdruckakte Uwe Mundlos aus einer Vermisstenanzeige aus dem Jahr 2005", im Gegenteil werden die Hände als "beschädigt" bezeichnet.
Zuvor wird durch die Beamten der Tatortgruppe spurensicherungssystematisch Schmauchspuren von den Händen der Leichen gesichert. Alle Hände waren als Spurenträger durch sekundäre Brand - und Löschspuren sowie durch die Schussverletzungen beeinträchtigt und schwer zu bearbeiten. Eine sofortige Untersuchung wird vom Polizeiführer PD Menzel veranlasst, das Vergleichsmaterial wird in der Nacht vom 04.11. zum 05.11.2011 durch PK Hopf ins TLKA gebracht und eine sofortige Täteridentifizierung veranlasst
Der Totenschein Mundlos soll irgendwann gegen Mitternacht ausgestellt worden sein?
PD Menzel meinte vor Gericht, Mundlos sei "Nachts um 3" (oder so) identifiziert worden.

Im Bericht werden Fingerabdrücke nicht einmal erwähnt...



3. Es fehlt die Erwähnung von Schwabengeld mit Banderole aus 2007. Immerhin 20.000 €.




Aus Arnstadt waren nur ein paar kleine Scheine...




4. Die Handgranate war ein Dummy.








5. Der Beschaffungsflug für Gerlachs Führerschein und Reisepass per Hubschrauber nach Niedersachsen am 5.11.2011 fehlt.

Das ist der beste Gag überhaupt, Menzel, Menzel...




Wie kann man nur so blöde sein, dort 8.11.2011 reinzuschreiben, wenn man die Tasche doch am 5.11.2011 bereits durchsucht hatte, und dort eine Meldebescheinigung von Gerlach gefunden hatte, und eine "Plastikhülle mit einem KFZ-Schein für ein Wohnmobil" und einen Mietvertrag 21.10.2011 bis 01.11.2011.


Man beachte: Das Asservat ist die blaue Hülle, NICHT der KFZ-Schein.
ich schmeiss mich immer noch weg vor Lachen. Zu schön.



Da nützt die (erfundene?) 2. schwarze Tasche auch nichts mehr... und der KFZ-Schein ist ein Fake. Schon klar. Haben wir verstanden. Daher fehlt in der Akte auch das Kennzeichen beim Wohnmobil, bei allen anderen über 60 Autos fehlt es nicht...





6. Das BKA übernimmt am 17.11.2011 und findet prompt eine 9 mm Hülse... für die MP Pleter. Endlich ein 3. Schuss! Am 18.11.2011. Das BKA "lässt finden" ???


Bei der Durchschau des Brandschuttes auf dem Fußboden, wird im Eingangsbereich am linken äußeren Fußende der Sitzbank, im Bereich hinter dem Fahrersitz, eine Patronenhülse 9mm Luger S&B festgestellt und gesichert
Der "Beweis" dass die noch lebten, und Voraussetzung für Zierckes und Ranges Lügen im Innenausschuss am 21.11.2011. "Russpartikel in der Lunge"... 

Werft mal Munition ins Lagerfeuer, aber besser Platzpatronen... für wie blöd halten uns diese Kriminellen eigentlich?



Ich hör jetzt auf. Es reicht.
Wohnungsschlüssel erst am 26.11. gefunden etc pp. Egal...



Aber das Nummernschild muss noch rein...





Gibt es gar keine TÜV und ASU-Plaketten mehr in Deutschland ???

Also als ich noch dort wohnte, da gab´s auf jedem Nummerschild 2 Pickerl.
So ändern sich die Zeiten...


Aber warum gibt es kein Foto vom hinteren Nummernschild ???

weil es gar kein zugelassenes Wohnmobil war... darum auch das Asservat "blaue Hülle" und nicht das Asservat "Fahrzeugschein"...

oder?

Der Freitag geht voran: BKA-Dokumente werden geleakt



Geheime BKA Dokumente im Internet geleakt

NSU nur ein Fake? Seit Juni werden VS-Dokumente des BKA zum Fall NSU in das Internet gestellt. Die Echtheit ist kaum anzuzweifeln, doch die Medien schweigen darüber. Zu brisant?
Ein Nutzerbeitrag von preussexx
Als am 4.11.2011 zwei Tote in einem teilverbrannten Wohnmobil gefunden wurden, begann eine Geschichte, genannt Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), deren Inhalt sofort auf Kriegsfuß stand, mit Kriterien, wie Logik und Plausibilität. Folgerichtig warfen selbst ernannte Verschwörungstheoretiker ihre Enterhaken um ein Gleichgewicht der Aufklärung zu schaffen.
Sie kommen aus verschiedenen ideologischen Lagern, wobei Links relativ organisierte Formationen ins Rennen schickt, Rechts dagegen mehr forenmeuterndes Fußvolk und Solisten.
Gegen die Meinungsführerschaft der Leitmedien hingen sie aber alle etwas verloren in den Tauen.
Doch jetzt ist eine Sturmleiter im Internet aufgestellt, die es Wert ist, drei Worte darüber zu verlieren.
Das durchpeitschen der NSU-Story gegen den gesunden Menschenverstand lebt im wesentlichen von der Informa-tionshoheit der Anklage. Die Bundesanwaltschaft bestimmt was veröffentlichungswürdig an Indizien gefunden wurde und wie man das zu sehen hat. Es ist ein Gerüst aus Behauptungen die mit Behauptungen bewiesen werden sollen. Keine Fakten, aber das Ganze wird über das Bundeskriminalamt (BKA) als Autoritätsbeweis dargestellt.
Und über diese Märchenstunden ist jetzt auf der Seite der Guten irgendjemandem der Kragen geplatzt. Er hat dem im Internet präsentesten NSU-Kritiker in Größenordnungen Ermittlungsakten der Polizei zugespielt.
Der wiederum hämmert diese Dokumente gnadenlos im Minutentakt ins Internet Egal, welche vielleicht schräge Motivlage ihn treibt:
Ein Desaster für die offizielle NSU-Story!
Anhand der Ermittlungsunterlagen fällt für viele Behauptungen der Anklage die Maske. Es war gar nicht so, sondern anders oder schlicht erfunden. Die NSU-Story ist offensichtlich eine Anleihe bei den Gebrüdern Grimm, ein gewollter politische Inszenierung. Die Skriptschreiber dafür darf sich jeder selber denken.
An der Stelle soll auf Beispiele der NSU-Inszenierung verzichtet werden. Wen es interessiert, der gibt in eine Suchmaschine NSU Sach- und Lachgeschichten ein und kann sich selber ein Bild machen.
Entscheidend ist ganz was anderes, was ein Licht auf unsere Medienlandschaft wirft.
Der Vorgang der umfangreichen Veröffentlichung von VS-Unterlagen des BKA zum NSU wurde komplett als Information unterdrückt.
Seit Juni werden diese brisanten Dokumente veröffentlicht!
Und obwohl der Inhalt die NSU-Geschichte schwer beschädigt, nichts mediales dazu. Journalismus ist etwas anderes, haben wir offensichtlich nicht mehr.
Die Reaktion unserer Medien - ein Kartell des Schweigens.
Bild: Rüni / pixelio.de
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.





DER AUFDECKER 31.07.2014 | 12:26

Ich finde es toll, dass ihr darüber berichtet. Aber der Autor hat leider vergessen, den Link zu diesen wirklich brisanten und hochinteressanten Blog einzustellen. Ich werde hiermit sein Versäumnis korrigieren und hoffe, das ihr das auch veröffentlicht, danke. http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/


Und in der Thüringer Allgemeinen wird fleissig kommentiert:




Das ist schön. TOP !!!


Update 1.8.2014,
14:35

NSU nur ein Fake? Seit Juni werden VS-Dokumente des zum Fall in das Internet gestellt.

https://twitter.com/derPaddy/status/495177949780672512

Die Tattoos vom Herrn Böhnhardt - Update

Es ist an der Zeit, die Infos zu diesem wichtigen Thema auf den neuesten Stand zu bringen, es kamen einige interessante Kommentare dazu, die nicht untergehen sollen.

Daher dieses Update.
Eine Art Informationssammlung, wie der Stand ist, heute am 31.7.2014.

Die neueste Info ist diese hier:


Böhnhards erzählt laut Zeitung:

"Das hat ihn sehr, sehr belastet", sagt die Mutter. Er berichtet, dass er von zwei Mithäftlingen beschützt wird. Er zeigt auf ein Tattoo, dass ein Gefangener auf seinem Unterschenkel gestochen hat. Es ist ein Schriftzeichen, das ihn als Mitglied zu einer Knast-Gruppe ausweist, wie ein Brandzeichen auf einem Herdentier. Sein Schutzwappen.

Zu dem Zeitpunkt brauch doch keiner mehr eine Legendierung des Toten und wieso soll die Mutter da mitmachen?
Unterschenkel = Wade. 
Das entspricht den Zeugenaussagen, grösstenteils, "Wade, frisch übertätowiert 2011 mit Blumenranken, es entspricht den (falschen?) Aussagen von PD Menzel und TLKA-Wunderlich, in den Akten habe es Infos zu einem Tattoo auf der Wade gegeben. Linke Wade... und daran habe man Böhnhardt erkannt.


PD Menzel vor Gericht:


 „Wir wollten also wissen, ob die zweite Person Böhnhardt ist und wo Frau Zschäpe aufhältig ist.“ Die Identifizierung sei von den Zielfahndern des LKA mit Bildmaterial eines Tattoos an der linken Wade unterstützt worden: „Man konnte schlussfolgern, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um B handelt.“ 
http://www.nsu-watch.info/2013/11/protokoll-52-verhandlungstag-6-november-2013/

Soweit klar?



Auf dem Körperschema fehlen die Tattoos, die die Leiche "Uwe B" bei der Sektion am 5.11.2011 hatte: (immer wenn etwas weggelassen wird ist Vorsicht geboten. Hier fehlt der Nachname!!!)



Im Bericht steht dann noch:




An Fotos wurde dazu veröffentlicht:






2 Tätowierer meinten dazu:


Anonym hat gesagt…
Beim Tattoo auf der rechten Schulter fällt auf das es sehr frisch wirkt. Meiner Meinung nach wurde da ein "Cover Up" angelegt, also eine andere Tätowierung überstochen. Das Tattoo glänzt als wäre es eingecremt (wird bei frischen Arbeiten gemacht) das schwarz wirkt noch nicht verblasst, viele sehr dunkle Bereiche in der Arbeit die anderes überdecken könnten. 
Da wurde nach-/umgearbeitet oder überdeckt.

Gruß von zwei Tätowierern.
Das kann am Foto liegen, muss aber nicht...




Sagt mal bitte: hat das Oberschenkel-Tattoo Blumenranken, die 2011 in Fehmarn als "Frisch" geschildert wurden, frisch übertätowiert bzw. "Tattoo vergrössert" ???

Könnt ihr dazu was sagen???

Wäre super!!!

Und man meint dazu:




B1 hat gesagt…
Der Oberschenkel wirkt nicht nachgearbeitet, wurde whrsl alles zur selben Zeit erstellt. Farbe wirkt gleichmäßig verblasst. Hier ist die Tätowierung auch behaart.Scheint ein Dämonischer Poseidon zu sein. Das über dem Knie whrsl. sein Dreizack.
Am Oberarm sind keine Haare zu sehen, nichtmal Lanugohaare. Der Bereich 5 cm um die Tätowierung wirkt blitzsauber.
Zum tätowieren macht man einen Abdruck auf die rasierte Haut, schmiert die Haut mit Vaseline ein (damit die Tinte nicht in den Poren und Strukturen verläuft, so kann man saubere Linien ziehen und sehen). Jetz sticht man den eingefetteten Abdruck nach. Ab und an mal mit etwas Wasser und Zewa abwischen um wieder was zu sehen. Neu fetten...
Der etwas entferntere Bereich (der nicht gefettet wird) wirkt als ob da schwarze Pigmente fein in der Haut verteilt wären.
Am unteren Rand der Tätowierung (zum Ellenbogen hin)ist die Kante tief Schwarz, rasiert, aber keine Hautrötung zu sehen neben der Outline. Also entweder ein paar Tage alt und der Tote hat sich selten geduscht oder...
ob sich bei einem Toten die Haut rötet wenn er Tätowiert wird?
Wie gesagt, das kann mit dem Foto selbst zu tun haben...

Weitere Fotos des Tattoos Oberschenkel:


Das geht bis übers Knie:




Muss also 2004 auf dem BKA-Foto entweder noch nicht da gewesen sein, oder es wurde retuschiert:


Quelle: BKA
Das haben wir noch zum Schulter-Tattoo:





Da war zuerst Blut drauf, und dann wurde es gereinigt und glänzte "wie neu" ???
Auf den anderen 3 Fotos wirkt das Schultertattoo weniger leuchtend und frisch. 

Man kann aber wohl ausschliessen, dass an den Waden der Leiche Uwe B. 
(Name NICHT ausgeschrieben ===> Fingerzeig ??? )
ein Tattoo war oder ist.




Das ist der Stand heute.

Da stimmt was nicht, so ist weiterhin unsere Vermutung, die wir mit Andreas Hauß und Georg Lehle teilen.


Wer ist dieser Mann? Ist das Uwe Böhnhardt?






Ist die "Erklärung" für die "falschen Akten und die falschen Aussagen" von Polizei und von Urlaubsbekanntschaften wirklich nur der Tatsache geschuldet, dass (nicht nur...)  Uwe Böhnhardt ein V-Mann war, mutmasslich, oder ist da noch mehr?

Das muss aufgeklärt werden.

Es geht nicht anders. Bei den Eltern und dem Bruder Jan entschuldige ich mich.
Sie werden uns am Ende verstehen, das hoffen wir sehr.